Badewannen – Abtauchen in die Formenwelt

Für viele ist das Badezimmer in der Wohnung mehr als ein Ort für die tägliche Körperhygiene.
Es spiegelt das individuelle Verständnis von Badefreude wieder. Daher werden sowohl an das Ambiente des Badezimmers als auch an das Design, die Integration und den Komfort der Badewannen besondere Anforderungen gestellt. Verbinden Sie mit der Badewanne auch Gedanken an Entspannung und Wohlfühlen?

Entsprechend den baulichen Voraussetzungen des Badezimmers wird die Badewanne eingebaut oder sie kann freistehend eine besondere Badezimmer-Atmosphäre bewirken. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Wannenformen und Ausstattungen. Freistehende Badewannen sind in runder, ovaler, eckiger oder mit ergonomisch geformten Rückenteil erhältlich. Aus einigen Filmen ist uns das Modell der Badewanne auf Füßen vertraut. Als Sondervariante ist auch eine Herzform möglich. Für einen ansprechenden Gesamteindruck wird die Badewanne mit einer entsprechenden „Verkleidung “ versehen. Die Armatur kann integriert werden oder mit einer geeigneten baulichen Lösung neben der Badewanne installiert werden. Bei der Auswahl der Ausführung sind die räumlichen Voraussetzungen zu beachten. Die Einbauwannen werden dem individuellen Charakter des Badezimmers angepasst. Bei kleineren Bädern kann eine Eckwanne oder eine Kombination von Dusche und angrenzender Badewanne sinnvoll sein.

Die Bedeutung und die Art der Badekultur unterliegen im Laufe der Zeit starken Veränderungen. So wurden auch im Zeitverlauf unterschiedliche Materialien für die Badewannen favorisiert. Die im 19.Jahrhundert üblichen Badewannen aus emailliertem Stahlblech waren robust mit einer kratzfesten Oberfläche und zeichneten sich durch eine lange Lebensdauer aus. Allerdings fühlte sich die Oberfläche ziemlich kalt an, was sich etwas störend auf das Wohlbefinden auswirkte. Dennoch hat diese Wannenart seit dem Jahr 2004 erneut Anhänger gefunden. Seit dem Jahr 1990 wurden sie von Exemplaren aus Kunststoff (Sanitär-Acryl / Fiberglas) abgelöst, die sich wärmer anfühlen. Durch ihr geringes Eigengewicht sind sie sehr montagefreundlich. Neben diesen alltagsüblichen Versionen gibt es auch Badewannen mit höherem Aufwand für Material und Herstellung. Zu diesen exklusiven Ausführungen zählen die Badewannen aus Kupfer und das Marmorbad. Bei der Auswahl liegt das Hauptaugenmerk zunächst auf Form und Design. Neu sind jedoch für viele die zahlreichen Möglichkeiten der Wannenträger, mit denen eine Badewanne angebracht werden kann. Des Weiteren können Fußgestell, Ablaufgarnitur und Whirlfunktionen ausgesucht werden. Um sich die eigene Entscheidung und die Implementierbarkeit der ausgesuchten Lösung zu erleichtern, sollte vorab ein kleiner Grundriss des Badezimmers aufgezeichnet werden. Anhand dieser Vorlage können dann die verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten durchgespielt werden.